„Irgendwas mit Medien“

Das hab ich als Beschreibung für mein Studium im Laufe der Jahre mehr als einmal gehört. Prompt gefolgt von der Frage: “Und was macht man später damit?”

Auch wenn mir, im Gegensatz zu manchen neugierigen Skeptikern, stets klar war, wo es beruflich einmal hingehen sollte (textsicher in die Welt des Marketings), folgt nun der Härtetest. Denn für mich heißt es ab heute raus aus der Theorie und rein in die Praxis. Das Studium (Digitale Medienkommunikation – ist doch gar nicht so schwer) habe ich erfolgreich hinter mir gelassen, nun beginnt der Berufseinstieg.

Von der Schule direkt in die Uni, vom Bachelor schnell weiter zum Master. Zwischendurch das ein oder andere Praktikum absolviert und immer mal wieder einem Nebenjob nachgegangen – aber da hört die Praxiserfahrung bisher bei mir auf. Höchste Zeit, den Sprung in die “echte” Welt zu wagen und beim ersten “richtigen” Job herauszufinden, was nach so viel Wissensanhäufung eigentlich in einem steckt. Ich tausche gespannt mein Studentenleben gegen den Agenturalltag.

Nach etlichen Stunden am heimischen Schreibtisch, im Hörsaal und in der Universitäts-Bibliothek heißt es für mich jetzt also Ärmel hochkrempeln und mit anpacken. Und zwar hauptsächlich in den Bereichen Text und Online-Marketing, denn mit diesen beiden Schwerpunkten starte ich heute mein einjähriges Volontariat bei elsch&fink.

Der erste Tag ist zunächst vor allem eins: ganz schön viel. Viel zuhören, viel aufnehmen, viel Neues. Schnell merke ich: zu lernen gibt es für mich weiterhin reichlich.

Neben dem ganzen Input erwarten mich aber auch ein erster Einblick in spannende Projekte und ein herzlicher Empfang, der mich meiner Zeit bei elsch&fink freudig entgegenblicken lässt. Ich bin begeistert, meine Nase von jetzt an weniger in Bücher und mehr in den geschäftigen Alltag einer Online-Agentur zu stecken.

Dass die Agenturluft auch gleichzeitig Münsteraner Heimspiel für mich bedeutet und ich nach sieben Jahren zurück in die liebenswerte Fahrradstadt ziehe, ist ein zusätzlicher Bonus, der mir den Einstieg versüßt.

Über den Autor

Simone Gerhardt

keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar