Das ultimative Instagram Stories Tutorial (plus 7 Instagram-Hacks)

Was ist eigentlich dieses Instagram Stories, von dem alle reden? Die neue Funktion bei Instagram. Gut, so neu ist sie tatsächlich nicht mehr. Die Funktion wurde im September 2016 ausgerollt und überholt seitdem in Siebenmeilenstiefeln den Konkurrenten Snapchat. Der Grund aber, warum wir jetzt noch ein Instagram Stories Tutorial schreiben, ist, dass wir gemerkt haben, dass bei der Bedienung den Usern teilweise noch große Fragezeichen im Gesicht stehen. Auch Google Trends zeigt, dass das Suchverhalten zu Instagram Stories in den letzten 12 Monaten stetig ansteigt, obwohl es die Funktion schon seit September 2016 gibt.

Google Trends zeigt, dass ein Instagram Stories Tutorial noch vielen helfen könnte.

Gerade für Unternehmen wird Instagram auch immer interessanter (wie überhaupt Social Media allgemein – siehe diese genialen Beispiele). Deshalb beantwortet unser Beitrag, was Instagram Stories ist, Fragen zur Erstellung, zur Speicherung, zum Monitoring und zum Anschauen von fremden Instagram Stories. Zusätzlich zeigen wir euch ein paar Life Hacks, die ihr vielleicht noch nicht kennt.

 

Instagram Stories Schritt für Schritt – plus 7 Instagram Life Hacks. Klick um zu Tweeten

 

Was ist Instagram Stories?

Instagram Stories ist eine Funktion, mit der eine Slideshow von Fotos, Videos oder Boomerangs erstellt werden kann. Diese Geschichten erscheinen nicht in eurem Instagram Feed, sondern über dem Newsfeed. Nach 24 Stunden verschwinden die Bilder der Slideshow automatisch. Eure Fotos und Videos könnt ihr mit Emojis, Schriftzügen und Filtern bearbeiten. Mittlerweile gibt es auch Gesichts- und Geofilter, ähnlich Snapchat.

 

Wie erstelle ich eine Instagram Story?

Wenn ihr eure App öffnet, befindet ihr euch im Feed. Von dort aus gibt es drei Wege, eine Story zu erstellen.

 

Screenshot Instagram Startseite

  1. Ihr könnt nach rechts wischen.
  2. Ihr könnt auf das Kamera-Symbol oben links klicken.
  3. Ihr könnt auf euer Profilbild mit dem Plus klicken.
    (Nur wenn ihr gerade keine Story habt. Ansonsten gelangt ihr direkt in eure Story, wenn ihr auf eure Profilbild klickt.)

 

Jetzt seid ihr im “Start-Modus”, um eine Instagram Story zu erstellen. Keine Angst, ihr habt noch nichts gepostet.

Screenshot Instagram Stories Startseite

Jetzt habt ihr die Möglichkeit aus fünf verschiedenen Elementen zu wählen.

  1. Ihr könnt ein Foto aufnehmen
    Ein Foto erstellt ihr, indem ihr zuerst in der unteren Menüleiste auf “normal” stellt (nach links und rechts wischen) und dann auf den Kreis in der Mitte tippt. Dieser Modus ist beim Öffnen bereits voreingestellt.
  2. Ihr könnt ein Live-Video schalten
    Ein Live-Video erstellt ihr auf “Live”. Live bedeutet dabei ein Stream, in dem ihr aktuelle Ereignisse in Videoformat mit eurer Community teilen könnt. Das könnt ihr eine Stunde am Stück machen. Eure Fans bekommen eine Push-Benachrichtigung, dass ihr live seid. Es sei denn, sie haben generell Push-Benachrichtigungen von Instagram ausgeschaltet. So ist gewährleistet, dass ihr auch Zuschauer bei eurem Live-Stream habt. Und da Social Media dafür da ist, um in Dialog zu treten, können eure Fans euren Stream kommentieren und liken und mit eigenen Fotos beantworten. Da nicht immer alle Follower online sein können, wenn ihr live seid, ermöglicht Instagram es jetzt auch, dass Live-Videos 24 Stunden als Story gespeichert werden.
  3. Ihr könnt einen Boomerang erstellen
    Auch hier stellt ihr mit Wischen auf Boomerang. Ein Boomerang macht aus euren Fotos kleine gif-artige Filme. Diese Funktion ist bei Instagram-Usern sehr beliebt.
  4. Ihr könnt Videos teilen
    Um ein Video aufzunehmen, stellt ihr auf freihändig. Ihr könnt auch weiterhin im Modus “Normal” bleiben und anstatt auf den Kreis zu tippen, haltet ihr ihn gedrückt. Eure einzelnen Videos dürfen dabei 15 Sekunden lang sein. Viele erstellen mehrere Videos hintereinander, um eine längere zusammenhängende Geschichte zu erzählen.
  5. Ihr könnt eure Videos rückwärts abspielen lassen
    Hier werden eure Videos einfach rückwärts abgespielt. Verwendet wird diese Funktion selten.

 

# Lifehack Nr. 1 – One-Finger-Zoom

Mittlerweile gibt es auch bei Instagram genau wie bei Snapchat den One-Finger-Zoom. Bedeutet: Ihr braucht bei Videos nicht mehr die Pinch-To-Zoom-Funktion. Mit einem Finger könnt ihr in einem Video zoomen, indem ihr den Record-Button gedrückt haltet und mit dem Daumen nach oben oder unten wischt. Wichtig ist nur, dass ihr dabei weiterhin auf den Bildschirm drückt.

Möglich ist es auch, schon bestehende Videos oder Fotos, die ihr in den letzten 24 Stunden gemacht habt, in eure Story einzubinden. Dafür müsst ihr auf eurer Startseite im Stories-Modus nach oben oder nach unten wischen und ihr seht eure älteren Fotos im unteren Bereich. Diese könnt ihr durch Wischen nach rechts und links auswählen und mit Anklicken im Bearbeitungsmodus öffnen.

 

# Lifehack Nr. 2 – Fotos und Videos teilen, die älter als 24 Stunden sind

Falls ihr gerne Fotos teilen möchtet, die älter als 24 Stunden sind, könnt ihr vorher von den Fotos einen Screenshot machen und speichern. Wenn ihr den Screenshot zuschneidet, habt ihr euer originales Foto wieder. Durch das erneute Abspeichern ist das Foto auswählbar, obwohl es eigentlich älter als 24 Stunden ist. Das ganze funktioniert auch mit Videos, wenn ihr sie bearbeitet und als neuen Clip abspeichert.

 

Instagram Stories Screenshot Bilder der letzten 24 Stunden in die Story mit einbinden

 

Instagram Stories kreativ bearbeiten

Eure Fotos und Videos könnt ihr mit Emojis oder auch mit Text bearbeiten. Diese kreativen Funktionen findet ihr oben rechts. Dafür müsst ihr vorher ein Foto oder Video machen. Dann habt ihr auch hier die Möglichkeit zu wählen, zwischen

1. Emojis
Emojis und andere Effekte findet ihr, wenn ihr auf den Smiley oben rechts klickt oder wenn ihr nach oben über den Bildschirm wischt. Dort könnt ihr zwischen verschiedenen Emojis wählen. Häufig bietet Instagram auch aktuelle themenbezogene Emojis, z.B. Flipflops oder Eis-Sticker, da zurzeit Sommer ist. Diese könnt ihr auch zoomen, um sie zu vergrößern, mit der Pinch-and-Zoom Geste.

 

 Screenshot Instagram Stories themenbezogene Emojis

 

# Lifehack Nr. 3 – Emojis als Filter nutzen

Beobachtet haben wir, dass vielen Nutzern die Filter bei Instagram nicht ausreichen. Wie ihr diese auswählen könnt, zeigen wir euch später in unserem Blogbeitrag. Falls euch die angebotenen Filter von Instagram auch nicht ausreichen sollten: Versucht doch mal diesen Trick:

  1. Wählt einen Emoji aus, ähnlich einer Farbe, die ihr gerne als Filter hättet.
  2. Zoomt den Emoji ganz groß, sodass der Emoji nicht mehr zu erkennen ist.
  3. Legt den Emoji als Farbfilter über euer Foto.

 

Screenshot Instagram Stories Emoji als Filter benutzen

 

Eure Auswahl revidiert ihr, indem ihr lange auf euren Emoji klickt und nach unten zieht. Dann erscheint ein Papierkorb-Symbol und ihr könnt dadurch den Emoji wieder entfernen und einen neuen aussuchen.

 

# Lifehack Nr. 4 – Emojis anklicken für mehr Variationen

Wenn ihr ein Emoji-Sticker ausgesucht habt, könnt ihr ihn antippen. Viele Emojis haben mehrere Variationen hinterlegt. Das könnt ihr auch im unteren Screenshot sehen.

 

Screenshot Instagram Stories Variation 3 Emoji  Screenshot Instagram Stories Variation 2 Emoji  Screenshot Instagram Stories Variation 1 von Emoji

 

2. Stift
Wenn ihr den Stift auswählt, habt ihr die Möglichkeit mit verschiedenen Stiften auf euer Foto zu kritzeln. Viele nutzen diese Funktion auch, um einen Hintergrund für einen Text zu schaffen, damit der Text visuell hervorgehoben wird.

 

 

Screenshot Instagram Stories Stift Hashtag unterlegen

 

# Lifehack Nr. 5: Full Colour Background

Gerade Marketer möchten in ihren Instagram Stories auch gerne einfach nur Text hervorheben. Beispiel: Bei Gewinnspielen kommt es manchmal nicht auf das Foto an, sondern auf den Text. Diesen Text könnt ihr auch einfach auf einem farbigen Hintergrund platzieren, ohne Fotohintergrund. So lenkt nichts von eurem Text ab.

Das funktioniert folgendermaßen: Ihr macht ein Foto, egal welches Motiv. Das soll später nicht zu sehen sein. Ihr wählt die Option Stift, entscheidet euch für eine Farbe und tippt lange auf euer Foto. Bam! Schon ist euer komplettes Foto durch die von euch gewählte Farbe überdeckt.

 

 

Screenshot zu Instagram Stories Full Colour Background

 

3. Schrift/Text
Einfachen Text könnt ihr hinzufügen, indem ihr auf “Aa” klickt. Hier habt ihr die Optionen, oben links die Zentrierung auszuwählen, eure Farbe des Textes anzupassen und euren Text durch Klicken auf das mittige A farbig zu hinterlegen. (Die Zentrierung gibt es nicht bei allen mobilen Endgeräten.)

Eure Schrift könnt ihr verschieben und drehen, indem ihr diese gedrückt haltet und an die Stelle platziert, an der ihr sie haben wollt.

Die Schriftgröße könnt ihr über zwei Wege regulieren: Entweder ihr vergrößert oder verkleinert sie mit der Bewegung “Pinch-to-Zoom”, oder ihr könnt auf “Aa” klicken, links innerhalb der Farbpalette. Dann öffnet sich ein Menü zum Zoomen. Die bunten Punkte dienen übrigens zur Farbauswahl eures Textes.

Ihr könnt auch in einem Satz unterschiedliche Farben für den Text auswählen. Dafür müsst ihr das Wort, welches eine andere Farbe haben soll, markieren und auswählen. Wählt ihr dann eine andere Farbe aus, ändert sich nur die Farbe des markierten Wortes.

Wenn ihr mit eurer Auswahl und eurem Text zufrieden seid, dann klickt oben rechts auf “fertig”.

Eure Freunde könnt ihr markieren, indem ihr im Textbereich einfach ein @-Zeichen schreibt und dann den Usernamen des Freundes. Dass ihr den Freund erfolgreich markiert habt, seht ihr, wenn der Username unterstrichen ist. Nur dann können eure Abonnenten das Profil des Freundes auch aufrufen. Diese Funktion wird nicht nur zum Markieren von Freunden genutzt. Sie ist sehr beliebt bei Bloggern, da dadurch die Fans direkt zum Profil z. B. der markierten Klamotte geführt werden.

 

# Lifehack Nr. 6 – 3D-Typografie

Vielleicht habt ihr auch schon den 3D-Typografie-Effekt in manchen Instagram Stories gesehen. Dieser wird nicht durch eine versteckte Funktion von Instagram erzeugt, sondern indem ihr den gleichen Schriftzug mehrmals versetzt und in anderen Farben übereinander legt.

 

 

Screenshot Instagram Stories 3D Typografie

 

# Lifehack Nr. 7 – Mehr Farben

Die Farbpalette ist nicht abgeschlossen mit den 27 Farben, die ihr durch Wischen auswählen könnt. Um die Farbe noch exakter zu bestimmen, müsst ihr eine Farbe auswählen und länger gedrückt halten. Dann öffnet sich ein Farbspektrum. Hier gibt es jede Farboption und es sollte kein Wunsch offen bleiben.

 

 

Screenshot Instagram Stories Farbpalette

 

Filter für eure Fotos und Videos

Jetzt kommen wir zu den oben schon angesprochenen Filtern. Die Filter, mit denen ihr eure Fotos verschönern könnt, verstecken sich hinter einer Wischbewegung (nach rechts und links). Es sind sechs an der Zahl. Alle hoffen, dass Instagram die Filter um weitere erweitert und optimiert, da die Filter sich nicht wesentlich voneinander unterscheiden.

Mittlerweile hat Instagram seine Story-Funktion auch um Gesichtsfilter, ähnlich Snapchat, ergänzt. Bei Einführung des Effektes gab es sechs Filter. Inzwischen sogar schon um weitere Filter erweitert, könnt ihr insgesamt 16 Filter nutzen. Diese müsst ihr bereits im Startmodus der Story auswählen, bevor ihr ein Foto oder ein Video macht. Dann steht eurem Selfie mit niedlichen Bambi-Ohren nichts mehr im Wege.

 

Screenshot Instagram Stories Filter schwarz-weiß

 

 Foto einer Instagram Story hinzufügen

Wenn ihr zufrieden seid mit eurem Foto oder Video, könnt ihr es zu eurer Story hinzufügen. Dafür tippt ihr oben rechts auf “fertig” und anschließend entweder auf das “+ Deine Story” oder auf den rechten Button “weiter”. Dass es zwei Varianten gibt, um ein Foto der Story hinzuzufügen, liegt daran, dass sich hinter dem “Weiter-Button” noch eine zusätzliche Funktion verbirgt.

Hier könnt ihr aussuchen, ob ihr

  • die Story mit allen teilen wollt
    Dann klickt ihr auf “Deine Story”. Wer die Story sehen kann, ist abhängig davon, ob ihr ein öffentliches Profil oder ein privates Profil habt. Habt ihr ein öffentliches Profil, kann jeder Instagram-User eure Story sehen. Habt ihr einen privaten Account, können nur eure Abonnenten eure Story sehen.

Ihr könnt die Story vor bestimmten Personen verbergen. Solche die eure Story nicht sehen sollen. Das ist z. B. hilfreich, wenn eure Mutter euch auf Instagram folgt und ihr nicht möchtet, dass sie eure aktuellsten Party-Videos mitbekommt. Andererseits gibt es auch Momente, die man nur mit einer bestimmten Person teilen möchte.

Einfach innerhalb der Story die drei Punkte unten rechts anklicken, dann Story-Einstellungen und “Story verbergen vor” auswählen.

  • die Story per Direktnachricht an ausgewählte Personen oder eine Gruppe schicken wollt
    So erhält nur eine auserwählte Person oder eine Gruppe eure Story.

 

 

Screenshot Instagram Stories Story mit allen teilen oder per Direktnachricht schicken

 

So könnt ihr also nach und nach eure Story erweitern. Für mich war damals wichtig zu wissen, dass die Story chronologisch wachsen soll. Ich dachte am Anfang, dass man die Story erst komplett erstellt und anschließend online stellt. Jetzt ergibt die Vorgehensweise total Sinn, da Instagram Stories eure Abonnenten an einem aktuellen Ereignis teilhaben lassen soll. Das kann z. B. ein Sonntagsausflug sein. Dabei soll eine zeitlich chronologische Geschichte erzählt werden, vom Frühstück bis zum Abendbrot.

 

Instagram Story speichern

Eure erstellte Story lässt sich speichern. Auch hier gibt es wieder drei Wege, die nach Rom führen.

  1. Ihr könnt direkt beim Erstellen links unten auf den Speichern-Button klicken.
  2. Wenn ihr die Story erstellt habt, könnt ihr innerhalb eurer eigenen Story auf den Button mit den drei Punkten klicken.
  3. Mit einer Wischbewegung nach oben kommst ihr ins, sagen wir mal, Backend. Auch hier habt ihr die Möglichkeit ein Element zu speichern. (Auch hierfür müsst ihr euch eure Story anschauen.)

Gespeicherte Elemente verschwinden in dem Fall nicht nach 24 Stunden, sie sind nur noch für euch sichtbar. Das bedeutet aber nicht, dass eure Fotos sofort in eurem Feed verewigt sind. Dafür müsst ihr die gespeicherten Elemente zusätzlich als Beitrag teilen. Diese Funktion versteckt sich auch hinter den drei Punkten unten rechts, innerhalb eurer Story.

Darüber hinaus könnt ihr dort übrigens eure Fotos löschen und aus der Story entfernen, falls mal etwas aus Versehen gepostet wurde, ausprobiert wurde oder euch einfach nur nicht mehr gefällt.

 

Monitoring eurer Instagram Story

Es gibt zum Monitoring eurer Story einen Statistikbereich, den nur ihr einsehen könnt. Den findet ihr, wenn ihr innerhalb eurer Story mit dem Finger nach oben wischt oder ihr innerhalb eurer Story auf diejenigen klickt, die eure Story bereits gesehen haben. Die Personen werden euch unten angezeigt.

Es ist eine Übersicht zu den geposteten Videos und Fotos innerhalb deiner Story. Tracken könnt ihr dort die Views der einzelnen Elemente. Auf der linken Seite findet ihr dafür ein kleines Auge, welches für eure Views stehen soll. Hier könnt ihr auch nochmal eure Fotos speichern, als Beitrag hochladen oder löschen. Oben rechts neben dem X, mit dem ihr den Statistikmodus wieder verlassen könnt, findet ihr ein Symbol “Pfeil mit gestricheltem Kreis”, damit erstellt ihr aus eurer Story ein Video und speichert es ab. Das könntet ihr dann auch in eurem Feed posten. (Nicht bei allen mobilen Endgeräten.)

 

Screenshot Instagram Stories Monitoring

Instagram Stories bereitet vielen Kopfzerbrechen. Dieses ausführliche Tutorial schafft Abhilfe: Klick um zu Tweeten

 

Anschauen von Instagram Stories

Auf der Startseite eures Accounts findet ihr in der oberen Leiste alle Stories von allen Leuten, die ihr abonniert habt. Beim Scrollen durch euren Feed erkennt ihr Profile, die gerade eine Story zum Anschauen haben, am bunten Ring um ihr Profilfoto.

Die Reihenfolge, in der euch Storys angezeigt werden, richtet sich nach dem Instagram Algorithmus. Ihr könnt eine Story anklicken. Sie beginnt automatisch. Anhand der Balken am oberen Bildschirmrand könnt ihr sehen, wie viele Elemente die Story beinhaltet. Solltet ihr euch jetzt einfach zurücklehnen, laufen die Storys aller Personen ohne Pause durch.

Navigieren könnt ihr innerhalb einer Story eines Users, indem ihr für “vorwärts” rechts auf den Bildschirm tippt. Um das vorherige Element zu sehen, tippt ihr links. Zur Story des nächsten Users gelangt ihr, indem ihr nach links wischt. Wischt ihr nach rechts, kommt ihr wieder zur Story des vorherigen Instagramers zurück. Sollte euch der einzelne Beitrag zu schnell umschalten, da die einzelnen Elemente jeweils nur 15 Sekunden lang sind, haltet ihr den Daumen einfach gedrückt. Dadurch pausiert die Story und ihr könnt in Ruhe den Text lesen oder das Foto anschauen.

Das war eine kurze Zusammenfassung zu Instagram Stories. Gerade auch für Marketer ist es immer wichtiger zu wissen, wie Instagram Stories funktioniert. So skeptisch doch alle am Anfang gegenüber der Funktion waren, es werden immer mehr Stories auf Instagram erstellt. Um genau zu sein und um euch ein paar Fakten um die Ohren zu schmeißen:

Aus diesem Grund können inzwischen auch gesponserte Posts zwischen den Stories platziert werden.

Ein weiterer Vorteil von Instagram Stories, beispielsweise gegenüber Facebook Stories, ist, dass sie sich auswerten lassen. Als Agentur können wir sagen, dass kein Kunde sich für eine Marketingaktion entscheidet, wenn nachher nicht klar ein Erfolg benannt werden kann. Und herauszufinden, ob die Story ein Erfolg war, ist dank dieser Funktion zumindest rudimentär möglich.

Welche Kniffe und Tricks kennt ihr noch zu Instagram Stories? Jetzt aber erstmal viel Spaß beim Erstellen der nächsten Insta Story.

 

 

Quelle: Photo by Eaters Collective on Unsplash

Spread the love

Über den Autor

Judith Adler
Allzeit bereit!

keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar